Die Bucht von Baratti ein Kleinod an der Etrusker Küste

Heute ein malerischer Sand-und Felsstrand dahinter ein pittoresker Pinienwald, Fischrestaurants direkt am Meer, Strandbars, eine Segelschule, ein Tauchklub ein kleiner Yachthafen:

Ein Ort perfekt für Sommerurlaub am Meer in der Toskana!

Dem war nicht immer so. Hier wurde vor knapp 3000 Jahre Eisen verhüttet! Es rauchte aus den rudimentären Tonschmelzöfen in der Bucht, und hoch über der Bucht entstand eine Stadt, Populonia, im 7. Jh. vor Christus, die einzige etruskische Stadt direkt am Meer, an der geschütztesten Bucht auf dem Seeweg von Sizilien in Richtung Genua bis Marseille, und ununterbrochen verschifften damals die Etrusker das kostbare Gut Eisen, auf der Insel Elba abgebaut, und in der Bucht von Baratti verhüttet, in Richtung Süden nach Griechenland, Kleinasien, Nordafrika und nordwärts, der Küste entlang, dann Rhone aufwärts ins Reich der Kelten. In der westlichen antiken Welt war das Eisenzeitalter angebrochen ein reger Handel zwischen vorher fremden Völkern des europäischen Kontinents und den verschiedenen Reichen rund ums Mittelmeer.

In Baratti öffnet sich, nicht nur für archäologisch und geschichtlich interessierte eine längst vergangene Welt im archäologischen Park von Baratti; gleich hinter dem Strand erstrecken sich die weitläufigen Nekropolen der reichen Etrusker.

Die Grabfunde wie Goldschmuck, Elfenbeinwürfel, Bernsteinketten, Amphoren, Keramik und natürlich Bronze-und Eisengegenstände ,Wagenteile, Kandelaber, Kleiderspangen, Schöpflöffel und vieles mehr, sind auch ein lohnenswerter Ausflug für Familien mit Kindern.

Anhand der Grabarchitektur und der Grabbeigaben taucht man in das Volk der Etrusker ein, sieht wie sich die Gesellschaft verändert und entwickelt hat und erfährt, wie dann im 1.Jh. vor Christus das hoch zivilisierte Volk von den Römern,auf ihrem Weg nach Gallien, eingenommen wurde (Geführte Rundgänge auch in Deutsch und Englisch).

Baratti und das Hinterland bieten gut ausgeschilderte Küstenwanderwege von einfach bis anspruchsvoll. Ganz besonders die „Buca delle Fate“, die Feenbucht, nur zu Fuss über die Felsenküste erreichbar oder per Boot, ist ein paradiesischer Ort für Wanderfreunde (mit der Badehose im Rucksack!) – wer es bequemer möchte mietet ein Boot gleich in der Bucht oder lässt sich im Bottaxi fahren.

 

Facebookmail